Das Tagungsprogramm von 2000 Revisited ist online

Herzlichen Dank an alle, die Abstracts für 2000 Revisited eingereicht haben! Aus den Einreichungen konnten wir in den letzten zwei Wochen 14 Vorträge auswählen, die aus so unterschiedlichen Disziplinen wie Geschichte, Literaturwissenschaft, Soziologie, Philosophie und Technikfolgenabschätzung stammen.

Ein genauer Zeitplan für die Tagung folgt in den nächsten Wochen, zudem posten wir dann auch eine ganze Reihe von weiteren Infos zum genauen Ablauf von 2000 Revisited.

Das  Tagungsprogramm (Stand 13.02.2017):

Sebastian Beese (St. Gallen):
(Post-)Koloniale Visionen. Deutsche Ingenieure und die Industrialisierung Afrikas

Elisabeth Schaber (Leipzig):
Unsere sozialistische Welt von morgen. Zukunftsprognosen und -bilder aus der DDR der späten 1950er und frühen 1960er Jahre

Daniel Brandau & Tilmann Siebeneichner (Braunschweig/Berlin/Potsdam):
Astrofuturismus: Der Weltraum im Jahr 2000

Torsten Kathke (Köln):
„Zukunftsschock“ und „Grenzen des Wachstums“: Zukunftsvorstellungen in populären Sachbüchern der 1970er Jahre

Lisa Schröter & Nele Solf (Berlin):
Geschirrspülmaschine oder bester Freund? Meredith Wooldridge Thrings Haushaltsroboter-Visionen von 1964 bis heute

David Freis (Münster):
Medizin 2000. Die Medizin der Zukunft in der Bundesrepublik der 1970er Jahre

Frederik Vongehr (Marburg):
Von der Literatur zur medizinischen Innovation und umgekehrt: Zur Wechselwirkung zwischen Science Fiction und Science Fact

Sebastian Wehrstedt (Dortmund):
100 mal „Zukunft!“ – eine Ausstellung als Rückblick auf historische Zukunftsvisionen

Paulina Dobroć (Karlsruhe):
Visionen und Transformationsprozesse in der Technikfolgenabschätzung

Lucia Sehnbruch (Köln):
Bildschirmmedien als blinder Fleck im Technik- und Symbolgebrauch

Jannis Hergesell & Arne Maibaum (Berlin):
2030 – Der demografische Wandel als neue soziotechnische Deadline

Silke Zimmer-Merkle (Karlsruhe):
Automobile Assistenzsysteme als Technologie für das 21. Jahrhundert – Erwartungen, Visionen, Perspektiven

Claudia Obermeier (Kiel):
Der Roboter in unserem Wohnzimmer oder: wie die Zukunft zur Gegenwart wurde. Pflegeroboter im Alltag älterer Menschen als Kompensation sozialer Fragmentierungsprozesse

Lars Gaentzsch (Eichstätt-Ingolstadt):
Quantified Self: Verwissenschaftlichte Selbsterkenntnis im Kontext transhumanistischer Vision

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s